Hippo-Tweets

MgV 2018/05/19 Chemnitz

Freitag: 18.05.2018
Erstmalig findet 2018 eine Mitgliederversammlung im Osten Deutschlands statt. Für die meisten eine weite Reise, teils mit PKW, teils mit Bahn aber auch mit Flixbus hinter sich gebracht. Wir selbst kamen mit dem PKW, die Autobahn war voll und wir waren erst gegen 19:00 Uhr im Hotel. Dort waren bereits einige Nilpferdfreunde anwesend und weitere trudelten so nach und nach ein. Das Hotel war mal wieder perfekt ausgewählt, weder am Service, noch an den Portionen, noch an den Preisen gab es wirklich etwas auszusetzen. Wenn man im Hotel speist und trinkt, ist es halt immer etwas teurer als in vergleichbaren Restaurants. Nach ein paar „Gerstensmoothies“ und einem vorzüglichen Hamburger, war bei mir -sicher auch den knapp 500km voller Autobahn geschuldet- die nötige Bettschwere erreicht und wir gingen auf unser großes Zimmer.  Es war wirklich ein sehr gutes Hotel!


Samstag: 19.05.2018
Ganz entspannt begann der Tag relativ spät mit der Abfahrt des Busses um 10:30 Uhr. Vorher trafen wir uns noch beim Frühstück. Auch das bot meines Erachtens alles, was das Nilpferdfreundeherz begehrt. Das Wetter war auch perfekt organisiert, so dass wir uns frohgelaunt zum Zoo in Chemnitz aufmachten. Die Busfahrt dauerte vieleicht 20 Minuten, der Busfahrer und unsere Reiseleitung verstanden es, uns diese Zeit im Flug vorbeigehen zu lassen, hatten Sie doch immer wieder interessante Informationen zu Chemnitz auf Lager. Toll! Dankeschön.

Im Zoo angekommen bezahlte Inga den Eintritt für alle und wir erkundeten den schönen, städtischen Zoo in kleinen Gruppen. Dieser Zoo wird zwar von der Stadt betrieben, aber es gibt zum Beispiel nur einen städtischen Gärtner im Zoo. Es gibt aber einen sehr aktiven Förderverein, der sowohl die Imbissstände betreibt, aber auch die Gartenanlagen pflegt, soweit dies möglich ist. Diese Information war für die spätere Mitgliederversammlung noch wichtig.
Man traf sich immer mal wieder, zum Beispiel bei der Kamelfütterung, aber auch später bei der Fütterung der Zwergflusspferde.     Hier hatten wir das Glück einen Angestellten des Zoos und die Tierpflegerin bei uns zu haben, die uns mit interessanten Informationen versorgten. Schnell ging die Zeit im Zoo um, und wir trafen uns dann gegen 15:00 Uhr wieder an der Abfahrtstelle des Busses. Wir fuhren zum Hotel zurück und konnten hierbei an verschiedenen Stellen der Strecke aussteigen. Susanne und ich stiegen in der Innenstadt aus, kauften noch etwas ein und gingen dann zum nahe gelegenen Hotel zurück. Alle hatten Zeit sich noch etwas frisch zu machen und sich für den Höhepunkt des Wochenendes vorzubereiten, der Mitgliederversammlung.
Diese startete pünktlich und wurde angenehm schnell durchgezogen. Hätte es die unsägliche EU-DSGVO nicht gegeben, wären wir vermutlich in Rekordzeit fertig geworden.

Hier einige Impressionen per Foto (Details demnächst(?) im Protokoll):

   

Zu den Bildern: Inga Behm beim routinierten Vortrag des Kassenberichtes, Uli Kalcher, der da noch aktuelle Ordensträger, bei der Entlastung des Vorstandes und der Wahlleitung, Lothar beim Genießen der Darbietung des Erzgebirgischen Bergmannes, Uli Behm bei der Laudatio auf den neuen Ordensträger, Horst Michels, der neue Ordensträger, für seine herausragenden (wenn auch manchmal verzögerten) Leistungen bei der Erstellung des Protokolles.

Hervorheben muss man sicherlich noch mal die super Organisation des Wochenendes, die schöne Überraschung mit dem singenden, erzgebirgischen Bergmann und die Auswahl des Hotels.

Das Bild aus dem Zoo muss ich  noch scannen, das werde ich hier auch noch einstellen.


Sonntag, 19.05.2018
Auch am Sonntag morgen erwartete uns wieder ein opulentes Frühstück. Wir gingen danach noch ein paar Schritte um den, dem Hotel gegenüber liegenden Theaterplatz, bevor wir nach Erfurt aufbrachen, um uns diese Stadt auch mal anzuschauen. Es war wie immer ein Wochenende, welches viel zu schnell umging. Da es an Pfingsten stattfand, hatten einige den Urlaub verlängert, doch wir nutzten die freie Autobahn am Sonntag, um zügig nach Hause zu fahren. Der Stop in Erfurt allerdings hat sich gelohnt, die Stadt ist wirklich sehr sehenswert.

Vielen Dank der Organisatorin für die geleistete Arbeit, es hat alles super funktioniert! Danke!

LG aus Wipperfürth, Axel